Senferei Annamax



Senf hat 16 Leben - ANNAMAX Senferei in Bad Aussee.

Rainer Haar ist seit Mitte der 1990er Jahre in der Kulinarik unterwegs. Seine Senferei, die nach seinen beiden Kindern benannt ist, hat er  2013 am Meranplatz in Bad Aussee eröffnet.

Senf ist mehr als nur ein treuer Begleiter für Würstel und Co. Rainer Haar schenkt ihm ein neues Leben - eigentlich gleich 16. Denn er kredenzt Senf in 16 Geschmackssorten, die allesamt den Gaumen überraschen und erfreuen. Dies gelingt auch deshalb, weil bei ihm jedes Glas Senf reine Handarbeit ist.

Rainer Haar ist ein Handwerker wie aus dem Bilderbuch, denn er macht alles selbst. Er kreiert die Rezepturen und füllt jedes Senfglas von Hand ab. Zum Abschluss versiegelt er es mit rotem Wachs. "Da segne ich den Senf nochmal, bevor ich ihn aus meinen Händen gebe", meint er lächelnd.

Die AnnaMax Senferei steht für Leidenschaft: "Wenn mich etwas interessiert, kann ich sehr leidenschaftlich werden" sagt Rainer Haar. Diese Leidenschaft schmeckt man auch im Senf - und auch sein Feinsinn ist darin verborgen. Vor allem aber die Freude am Geschmack und daran, wie man kulinarische Genüsse miteinander verbindet.

An jeder Geschmackssorte hat Rainer Haar viele Wochen getüftelt – am Kochtopf und am Mahlwerk. Dass sein Senf so aromatisch schmeckt, liegt an der Verarbeitung: Haar erhitzt den Senf nicht über 30 Grad so wie die meisten Hersteller, sondern setzt das Kaltmahl-Verfahren ein. So bleiben alle natürlichen Aromen und wertvollen Wirkstoffe der Gewürz- und Heilpflanze erhalten.


Für alle Senfe von Rainer Haar gilt:

  • Senf Saat aus Österreich
  • Fein-, mittel- oder grobkörnige Struktur
  • Fruchtessige der Essigmanufaktur Gölles
  • Frei von Konservierungsstoffen
  • Im Kaltmahlverfahren hergestellt
  • Kleine Chargen in Handarbeit produziert
  • Haltbarkeit 12 Monate
  • Inhaltsstoffe der Senf Saat sind voll erhalten
  • Quellwasser/Thermalwasser aus dem Ausseeerland
  • Schonende Verarbeitung der Zutaten

Von diesem Hersteller sind derzeit keine Produkte verfügbar.
Dies ist meist saisonal bedingt, kann aber auch administrative Gründe haben.